Start_

Vorstellung_

Hundesport_

sonst.Aktivitäten_

Bilder_

Videos_

Stöberprüfung 1

Um es gleich vorweg zu nehmen, hiermit ist nicht die jagdliche Stöberprüfung gemeint, wobei der Jagdhund Wild aus einem Gebiet drücken soll, sondern die sportliche Stöberprüfung zum Auffinden von Gegenständen.

Diese Prüfung ist ein Pilotprojekt der AZG seit 2003 und wird vom Verein für Deutsche Schäferhunde seit 2004 in 3 Prüfungsstufen angeboten. Voraussetzung zum Ablegen dieser Prüfung ist eine bestandene Begleithundprüfung.

Auf einer Fläche von 600 m² muß der Hund 2 Gegenstände von etwa der Größe eines Feuerzeugs in einer Zeit von max. 10 min. auffinden und verweisen, indem er sich vor die Gegenstände legt, diese aber nicht berührt. Um das Suchen von Spuren, wie bei der Fährtensuche zu verhindern, begehen zuvor mehrere Personen das Gelände kreuz und quer. Der Hundeführer darf sich nur auf einer gedachten Mittellinie bewegen und von dort den abgeleinten Hund zur Arbeit einweisen. Nach Auffindung aller Gegenstände wird der Hund angeleint und die Gegenstände dem Leistungsrichter vorgezeigt. Die Position der Gegenstände sind dem Hundeführer nicht bekannt.

Nachdem ich mit Aileen neben meinen Agility-Aktivitäten 2006 für diese Prüfung trainiert hatte, konnte ich diese am 11.11. ablegen. Das Wetter war mit Regen und Wind bei Temperaturen von 8°C nicht gerade ideal. Als Stöberfläche wurde mir eine Brache mit 20-40 cm hohem Bewuchs zugewiesen.

Ich setzte Aileen am Anfang der Mittellinie nach rechts gegen den Wind an. Sie drehte aber kurz danach in Richtung Mittellinie und stöberte zügig nach Beaglemanier bis zum Ende des Stöberfeldes, ohne die Grenzen zu überschreiten. Ich rief sie zurück und schickte sie in den linken vorderen Sektor, den sie absuchte. Anschließend wurde sie wieder nach rechts geschickt, wo sie auch den ersten Gegenstand fand und sich korrekt ablegte. Nun galt es den 2. Gegenstand zu finden. Zurück zur Mittellinie und in den nächsten Sektor einweisen. Nach links mit Rückenwind. Sie stöberte etwas schneller, wurde dann langsamer, überzeugte sich und legte sich ab. Ich meldete wieder die Anzeige und ging zu Aileen. Es war der 2.Gegenstand! Nun anleinen und zurück zum Leistungsrichter. Aileen hatte ihre Aufgabe erfüllt, aber wie würden die Punkte ausfallen?

Bewertet wurden das Verhalten an den Gegenständen, wie der Hund sich schicken lässt, die Sucharbeit und die Ausdauer des Hundes. Hier war der Richter etwas in Verlegenheit, da vom Beginn der Stöberarbeit, bis zur Anzeige des 2.Gegenstandes nur 2 Minuten vergingen! Insgesamt war er von Aileens Arbeit überzeugt und bescheinigte ihr mit 90 Punkten eine sehr gute Bewertung. Nun trainieren wir für die nächste Prüfungsstufe.

Gundula

Aileen wird eingewiesen
 Geschafft! Der 2. Gegenstand wurde gefunden.
 Auswertung beim Prüfungsrichter
Training für die Stöberprüfung 2

Aileen wird in den ersten Sektor eingewiesen.
auf einer Wiese im Briesetal

Ein Gegenstand wurde gefunden.

Beginn der Prüfung
Der dritte Gegenstand.

Stöberprüfung 2

Anfang Juni 2007 legte ich mit Aileen die Stöberprüfung Stufe 2 ab. Gegenüber der Stufe 1 vergrößerte sich die Suchfläche auf 800 m² und es mussten 4 Fremdgegenstände in 12 min. gefunden werden.

Wie schon bei der ersten Prüfung teilte ich mir die Fläche in mehrere Sektoren ein. Ich schickte Aileen nach rechts in den 1.Sektor gegen den Wind. Sie ging zügig los und hatte nach 10 Sekunden den ersten Gegenstand! Der Anfang war gemacht und ich wußte nun, dass sie die Fremdgegenstände gut annahm. Ich zeigte den gefundenen Gegenstand und ging zurück zur Mittellinie, um Aileen nach links mit dem Wind einzuweisen. Nach (insgesamt) 30 Sekunden legte sie sich am zweiten Gegenstand ab. Auch dieser wurde korrekt angezeigt. Im 3. und 4.Sektor ließ sie sich gut schicken, fand aber keinen Gegenstand. Es mußte also auf jeder Seite noch ein Gegenstand liegen. Im 5.Sektor stöberte sie kurz gegen den Wind und drehte dann um. Ich nahm sie fliegend an und schickte sie in den 6.Sektor nach links mit dem Wind. Sie ging weit raus, überzeugte sich und legte sich dann. Der 3. Gegenstand war nach 2,5 Minuten gefunden. Der letzte Gegenstand konnte nun nur noch rechts gegen den Wind liegen. Ich schickte sie in den 7.Sektor und nach insgesamt 3 Minuten war der letzte Gegenstand gefunden. Schnell Anleinen und zurück zum Richter.

Uns wurde eine vorzügliche Arbeit mit 96 Punkten bestätigt! Jetzt trainieren wir für die dritte, letzte und schwerste Stufe der Stöberprüfung.

Gundula


Home  

www.traumsheltie.de         G. und Th.Bußler

Impressum / e-mail